Dressed in steel

armouring projects, tools, techniques and reviews

Kleinteile

Ich habe mal gelesen das große Plattnereien in der Renaissance einen Spezialisten für Verschlüsse und Kleinteile beschäftigt haben. Daher lohnt es sich sicherlich ihnen eine eigene Seite zu widmen.

Unterlegscheiben

An einer Plattenrüstung waren die meisten Nieten mit einer Unterlegscheibe hinterlegt. Diese waren zumeist vierecckig. Daher scheiden unsere runden Unterlegscheiben aus dem Baumarkt leider aus.

Viereckige herzustellen ist aber nicht schwierig. Ich schneide einen Blechstreifen (meist 0,8-1mm dick) in den richtigen Ausmaßen zu. Danach Bohre ich die ganzen Löcher rein und schneide die einzelnen Unterlegscheiben ab.

Exif_JPEG_PICTURE

Die Unterlegscheiben werden zum Schluss am Schleifbock entgratet (ich halte die Scheiben mit einer Zange)

Gebogene Schnalle

Gebogene Schnallen mache ich meistens aus Nägeln. Nach dem Kopf abgesägt ist kann man die Bügelform recht einfach im Schraubstock biegen.

Exif_JPEG_PICTURE

Dabei arbeite ich an der Schraubstockkante vorbei.

Exif_JPEG_PICTURE

Zum Schluss muss nurnoch das überlappende Material abgesägt werden dann kann die Schnalle zurecht gehämmert und geschliffen werden.

Auch die Zunge fertige ich aus einem kleinen Nagel ohne Kopf.

Exif_JPEG_PICTURE

Das Ende biege ich zuerst über den Ambosshorn vor:

Exif_JPEG_PICTURE

Und die endgültige Form bekommt die Zunge über einem Scharnierwerkzeug (oder einem passenden Nagel) und im Schraubstock.

Exif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTURE

Im Schraubstock wird dann auch die Zunge um den Bügel gebogen.

Exif_JPEG_PICTURE

Und schon ist sie fertig:

Exif_JPEG_PICTURE

 

 

Ortblech

Das Ortblech dient zur Befestigung der Schnalle. Die Schnalle kann an einen Lederstreifen oder direkt an das Rüstungsteil vernietet werden. Beides fängt mit einem Blechstreifen an (ich nehme meistens 0,8mm)

Exif_JPEG_PICTURE

Bei beiden Varianten biege ich das Blech erstmal um 180° dabei nutze ich ein Scharnierwerkzeug (Dicke des Werkzeugs=Dicke der Schnalle=Dicke des Lederriemens)

Will man das ganze auf einen Lederriemen Nieten ist man mit dem Grobformen jetzt schon fertig. Soll es direkt auf das Rüstungsteil genietet werden geht es mit dem Scharnierwerkzeug am Schraubstock weiter.

Exif_JPEG_PICTURE

Das Blech “U” wird auf den Dorn des Werkzeuges gezogen und die freien Schenkel werden im Schraubstock zusammengequetscht.

Exif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTURE

Jetzt wird die entstandene Öse noch mit einem Schonhammer seitlich versetzt und die Einkerbung wird mit einem stumpfen Meißel schärfer ausgeschlagen. Dann sind wir mit dem Grobformen eines Ortbleches zum direkten aufnieten auch fertig.

Exif_JPEG_PICTURE

Als nächstes Säge und Feile ich den Schlitz für die Schnallenzunge

Exif_JPEG_PICTURE

Exif_JPEG_PICTURE

Den könnte man auch schon vor dem Grobformen ind Blech lochen. Das bedingt jedoch ein sauberes Arbeiten beim eigentlichen Formen.

Zum Schluss wird das Ortblech noch geschliffen, verziert und mit der Schnalle montiert.

Exif_JPEG_PICTURE

 

 

Steckverschluss

Der Verschluß funktioniert wie ein Steckverschluß und damit er das Gewicht des Hemdes halten kann fertige ich den Verschluss wieder aus härtbaren Material.

Die Grundform des Schlüssels stelle ich ähnlich her wie oben beim Ortblech (zum Aufnieten auf Rüstungsteile) beschrieben habe. Jedoch versetze ich die Öse nicht zu einer Seite.

Exif_JPEG_PICTURE

Vor dem letzten Formschritt niete ich die Flanken zusammen. Hierzu nehme ich 3mm durchmessende Stahlstifte (die knippse ich aus Nägeln). Das sind Senknietungen…das heißt die Nietlöcher sind beidseitig angesenkt. So kann ich nach dem Vernieten die Oberfläche glatt schleifen

105

 

Nach dem Schleifen braucht der Schlüssel noch einen Stopper damit er nur in einer Richtung in das Schloss passt. Hierzu schneide ich einen Nagel zurecht und schleife den Kopf zurecht. Diesen Nagel niete ich dann heiß in den Schlüssel rein.

108

fertig

112

 

Das Schloss wird am Anfang genauso wie der Schlüssel hergestellt. Jedoch ist hier der Innendurchmesser der Öse gleich dem Aussendurchmesser des Schlüssels

Exif_JPEG_PICTURE

Als nächstes Säge ich den Schlitz in den der Bart meines Schlüssels eingreift.

Exif_JPEG_PICTURE

 

Den Bartschlitz des Schlosses stelle ich so ein das der Schlüssel leicht rein geht aber trotzdem gehalten wird.

Exif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTURE

Als nächstes werden alle Teile gehärtet (glühen und in Wasser abschrecken) und angelassen (auf ca. 250°C erhitzen und langsam abkühlen lassen). Damit können die Teile sehr viele größere Kräfte übertragen. Fertig

 

Niete/Zierniete/Funktionsniete gefeilt

Anstatt eine Niete zu Schlagen (Stabstahl mit dem Durchmesser des Stiftes nehmen und den Kopf durch Schmieden aufdicken) kann man auch mit dem Durchmesser des Kopfes beginnen und von da aus kleiner werden.

Diese Endkappe eines Aventail habe ich aus einem 10mm Rundstahl gefeilt. Um etwas Zeit zu sparen habe ich mich mit der Pfeile nur an die Form rangepirscht und den Rest in der Ständerbohrmaschine gemacht.

Endkappen pfeilen

Endkappen pfeilen

Hier noch ein Zwischenstand auf der Bohrmaschine. Nach dem die Form gepasst hat habe ich auch in der Bohrmaschine alles mit Schleifpapier versäubert.

Endkappe_Bohrfutter

Endkappe_Bohrfutter

Und hier die fertige Endkappe

Endkappe

Endkappe

Diese Niete mit 5mm Stift entstand ohne Hitzebehandlung innerhalb von 20 Minuten.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

Fill in your E-mail adresse to be informed about new contents of this blog

%d bloggers like this: